Artikel » Forschungsstationen » Forschungsstationen in der Antarktis - Übersicht Artikel-Infos
   

Forschungsstationen in der Antarktis - Übersicht
04.01.2007 von polarworld

Forschungsstationen in der Antarktis


Einleitung

Die Antarktis hat keine Bevölkerung im eigentlichen Sinn. Auf den Forschungsstationen leben im Sommer mittlerweile ca. 4.000 Menschen und im Winter ca. 1.000 Menschen. Auch die ersten Kinder wurden dort bereits geboren.

Die Forschungsstationen in der Antarktis sind wenig wohlige Behausungen und bestehen meist aus Stahlröhren und Containern. Umgeben von Eis, minus 40 Grad Celsius und Windgeschwindigkeiten von über 200 km/h machen den unwirtlichen Ort besonders in den Wintermonaten nicht sonderlich behaglich.

Trotzdem ist das Ewige Eis für die Wissenschaft eine einzige und einzigartige Fundgrube.
Es gibt um die 80 Forschungsstationen in der Antarktis, davon ist jeweils ungefähr die Hälfte ganzjährig besetzt bzw. nur in den Sommermonaten genutzt (Stand 2004, nach der Zuordnung der COMNAP).

Hervorzuheben sind hierbei die US-amerikanischen Stationen Palmer und McMurdo, deren Häfen die logistische Grundlage der meisten Aktivitäten in der Antarktis bilden, sowie die Amundsen-Scott-Südpolstation und aus deutscher Sicht die Neumayer-Station.

Auch für die Forschungsstationen gilt das Gesetz: Alles, was in die Antarktis rein gebracht wird, muss auch wieder raus gebracht werden. Das gilt für Abfälle ebenso wie für eine ganze Station, wenn sie nicht mehr genutzt wird (siehe hierzu den Antarktisvertrag von 1959). Koordiniert wird die internationale Forschung vom wissenschaftlichen Komitee für Antarktisforschung (SCAR).

Die 24 Zeitzonen der Welt würden bei der Kommunikation bzw. Terminabstimmung zwischen den zahlreichen Forschungsstationen in der Antarktis große Probleme hervorrufen. Deshalb wurde für das ganze Gebiet der Antarktis als Standardzeit die UTC (Weltzeit) festgelegt.

Auch wir hatten in Bord unserer Expeditionen eine eigene Zeit festgelegt, leicht angepasst an Lichtverhältnisse und unserer gemütlichen Weinlaune.

Das hatte zur Folge, als wir uns mit anderen morgens um 9 Uhr zum Bergsteigen verabredeten, wir dummerweise tatsächlich bereits um 6 Uhr auf der Matte standen – beim wenig gemütlichen Schneetreiben…

Doch nun erst ein Mal zu den Forschungsstationen, ihre Arbeit, Ziele und Erfolge, Leben in einer Station und ein blick in die Zukunft:

Übersicht



Allgemeine wissenschaftliche Ziele und Erfolge

Forschungsstationen in der Antarktis in geographischer Übersicht

Forschungsstationen in der Antarktis nach Alphabet

Forschungsstationen in der Antarktis nach Nationalität (alphabetisch)

Forschungsstationen in der Antarktis nach Regionen

Erlebnisberichte

Webkameras


Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Artikel empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
 
Wertung ø 7,00
3 Stimme(n)
Seitenanfang nach oben