Artikel » Über uns » Über uns: Die ersten Informationen über das Projekt POLARIUM BERLIN Artikel-Infos
   

Über uns: Die ersten Informationen über das Projekt POLARIUM BERLIN
06.04.2007 von polarworld

Die Projekte von POLARWORLD – das POLARIUM

Als Vision wartet ein Großprojekt auf uns – das „Polarium“, eine Begegnungsstätte für Polargebiete auf dem Gelände des ehemaligen Olympischen Dorfes von 1936 in Elstal vor den Toren der deutschen Hauptstadt.

JESSE OWENS
Der legendäre US-amerikanische Spitzensportler Jesse Owens,
bis heute auch noch nach seinem Tod ein unbestrittener
Sympathieträger für Sport und Fairplay.


Der moderne Themenpark wird eine Mischung aus Zoologischem Garten und Vergnügungspark. In aufwändigen und großräumigen Schaugehegen werden die natürlichen Umgebungen der Polartiere nachempfunden. Zu den Polartieren gehören z.B. Pinguine, Eisbären, Robben, Polarfüchse, Schnee-Eulen, Meeresvögel, Schneehasen, Rentiere und Moschusochsen. Das „Polarium“ beherbergt ebenso Forschungseinrichtungen und betreibt Aufzuchtprogramme für bedrohte Tierarten.

OLYMPISCHES DORF VON 1936 - LAGEPLAN
Für das POLARIUM kommt der Bereich 6
um die zweigeschossigen Baracken in Frage.

Im Vergnügungspark rasen Achterbahnen durch gigantische Eiskulissen und vermitteln Flugsimulatoren den Eindruck, direkt unterwegs zu einer antarktischen Forschungsstation zu sein. Das Polarmuseum informiert über Geschichte und Völkerkunde, Flora und Fauna, Eis-Entstehung und Klimaentwicklung und bietet wechselnde Ausstellungen zu polaren Themen an.

In einem Kinosaal werden Spielfilme und Dokumentationen gezeigt, während in einem Vortragssaal hochmoderne Technik bis hin zur Simultanübersetzung zur Verfügung steht.

Eine Lesebibliothek im alten Entdeckerstil und Erlebnisgastronomie runden den Aufenthalt im „Polarium“ ab.

Der erste Schritt dieses bedeutenden Projekts wird die Errichtung des ersten Polarmuseums sein.

OLYMPISCHES DORF VON 1936
Für das erste Polarmuseum vorgesehen: eine eingeschossige
Mannschaftsbaracke der Athleten


OLYMPISCHES DORF VON 1936
Aus den doppelgeschossigen Mannschaftsbaracken
entsteht im späteren Bauabschnitt das Verwaltungs-
und Forschungszentrum im POLARIUM.




Jede Geldspende ist willkommen und wird von uns ausnahmslos zweckgebunden eingesetzt.

Aber auch Sachspenden sind dringend benötigte Hilfen,
zum Beispiel suchen wir

Baufirmen, die sich mit der Ausführung eines Gewerkes beteiligen
oder für bestimmte Zeiträume eine bestimmte Anzahl von Facharbeitern und Lehrlingen zur Verfügung stellen können. Hilfsarbeiter stellen wir!

Zum Beispiel Elektroarbeiten, Sanitär/Heizung, Dachdecker- und Klempnerarbeiten, Zimmerarbeiten, Fenster- und Tischlerarbeiten, Putzarbeiten und Betonsanierung, Estrich/Terrazzo- und Fliesenarbeiten

Bauhändler und Baufirmen, die Materialien spenden.

Zum Beispiel die Übernahme von Schuttabfällen,
und Baumaterialien in den Bereichen Holz (Dach, Geschoßdecken), Trockenbau (Trockenputz, abgehängte Decken), Elektro, Sanitär (WC-Anlage) und Heizung, Sonnenenergie, Fenster, Türen, Maler (Innen-und Außenfarbe, Lacke)

Architekten, die uns beim Umbau planerisch unterstützen oder sogar beim Entwerfen und Kostenschätzen der gesamten Anlage helfen.

Im Gegenzug sind auf dem historischen und wohlklingenden Gelände verschiedene Firmenwerbungen möglich, z.B. im Ausstellungsbereich des Museums und bei zahlreichen Events auf dem Gelände.

Bitte sprechen Sie uns an!
Kontakt

JEDE HILFE IST WILLKOMMEN!

Mehr über den Verein.


Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Artikel empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
 
Wertung ø 10,00
2 Stimme(n)
Seitenanfang nach oben