Artikel » Botanik » Projekt: Svalbard Global Seed Vault - Die Pflanzen-Arche Noah in der Arktis Artikel-Infos
   

Projekt: Svalbard Global Seed Vault - Die Pflanzen-Arche Noah in der Arktis
21.11.2007 von polarworld

Pflanzen-Arche Noah in der Arktis

Auf der norwegischen Insel Spitzbergen in der nordatlantischen Inselgruppe Svalbard entsteht in nur 1.120 Kilometer Entfernung zum Nordpol das weltgrößte Pflanzenarchiv der Menschheit (Svalbard Global Seed Vault). Ab 2007 wird tief im eiskalten Felsen das Saatgut von so vielen Nutzpflanzen wie möglich für die Ewigkeit eingelagert.

SVALBARD GLOBAL SEED VAULT
Graphik mit freundlicher Genehmigung der Global Crop Diversity Trust

Über 3 Millionen Samen sollen helfen, Arten zu erhalten und im Ernstfall die weltweite Flora zu retten, wenn Katastrophen wie Epidemien, Schädlingsbefall, Meteoriteneinschlag, Klimawandel oder das Überspringen von Genen von genmanipulierten Pflanzen oder nukleare Verseuchungen den Fortbestand nachhaltig gefährden oder gar zerstören. Als Sicherheitsreserve hat die Saatbank die Ernährung der Weltbevölkerung sicherzustellen.

SVALBARD GLOBAL SEED VAULT
Der Kältetresor liegt in der Eiswelt von Svalbard
Foto von Mari Tefre mit freundlicher Genehmigung
der Global Crop Diversity Trust

Spitsbergen ist der ideale Ort für ein solches Langzeitarchiv. Geschützt von Permafrost und Erdbeben sicher in einem unwegsamen Gelände fernab größerer menschlicher Siedlungen. Die benachbarten Kohlelagerstätten dienen der bequemen Energieversorgung und selbst bei einem längeren Ausfall dauert es lange, bis die Kühltemperatur bei dem umgebenden Permafrost auf eine ungünstige Lagertemperatur ansteigt.

SVALBARD GLOBAL SEED VAULT
SVALBARD GLOBAL SEED VAULT
oben: Die Baustelle im winterlichen Eis
unten: Der Eingangsbereich zum Kältetresor.
Fotos von Mari Tefre mit freundlicher Genehmigung
der Global Crop Diversity Trust


Die meterdicken Betonwände und eine spezielle Schutzhülle tief im eiskalten Bergfelsen schützen die Saatauswahl selbst gegen einen direkten Nuklearschlag und Epidemien. Herunter gekühlt bis auf minus 18 Grad Celsius, werden in den unterirdischen über einhundert Meter langen Hallen die Pflanzensamen wohl verpackt trocken eingelagert.

SVALBARD GLOBAL SEED VAULT
Im Innern wird das Betonieren des Tunnels vorbereitet.
Foto von Mari Tefre mit freundlicher Genehmigung
der Global Crop Diversity Trust

Gebaut wird der Kältetresor von einer internationalen Stiftung (Global Crop Diversity Trust) unter Beteiligung der Vereinten Nationen (FAO), zahlreichen Regierungen und privaten Spenden. Der Sitz ist in Rom. Das gesamte Projekt kostet um die 145 Millionen EURO. Die Baukosten von 7 Millionen EURO übernimmt größtenteils die norwegische Regierung, den Unterhalt und laufenden Betrieb trägt die Stiftung selbst. Mit Spenden der Bill Gates Stiftung in Höhe von 42 Millionen EURO werden die weltweiten Fracht-und Verpackungskosten finanziert. Auch die Bundesrepublik Deutschland unterstützt das Projekt mit 7,5 Millionen EURO.

SVALBARD GLOBAL SEED VAULT
SVALBARD GLOBAL SEED VAULT
oben: innere Tunnelanlage, unten: Bodenarbeiten.
Fotos von Mari Tefre mit freundlicher Genehmigung
der Global Crop Diversity Trust


Seit 2005 erarbeitet die Stiftung regionale Erhaltungsstrategien. Am 19. Juni 2006 legten die skandinavischen Premierminister den Grundstein. Am 18. November 2007 wurden die Hallen für die Einlagerung herunter gekühlt. Die Einlagerung ist Ende 2008 abgeschlossen.

Weltweit gibt es bereits ca. 1.400 Archive für Pflanzensamen, jedoch sind viele in politisch instabilen Ländern, nicht Langzeit sicher untergebracht oder wie die vielen Regalsammlungen einiger Universitäten nicht Artenvielfältig. Zum Beispiel zerstörten Terroristen eine internationale Kartoffel-Samenbank in Peru (1980) und ein Taifun eine philippinische Saatsammlung (2006).

In der Bundesrepublik Deutschland betreibt das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung IPK in Gatersleben die größte Pflanzensamenmenge.

In Svalbard selbst lagern seit 1984 in der Nordic Gene Bank in abgelegenen und verlassenen Bergbauschächten bereits 10.000 Pflanzensamen von 2.000 nordischen Arten, die dann in die neue Anlage umgesetzt werden.

SVALBARD GLOBAL SEED VAULT
Longyearbyen in der Oktobernacht.
Foto von Mari Tefre mit freundlicher Genehmigung der Global Crop Diversity Trust


Download:


Grundrissplan der Bauzeichnung als PDF


Quellenangaben


- Global Crop Diversity Trust
- Berliner Morgenpost vom 19. November 2007

Webhinweise:


Die Homepage von Global Crop Diversity Trust
Svalbard Seed Vault – die Bildergalerie


Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Artikel empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
 
Wertung ø 10,00
2 Stimme(n)
Seitenanfang nach oben